Skimagazin

Partner

Nur noch ein Tarif für Saalbach, Schmitten und Kitzsteinhorn

Als Redakteurin bei Skigebiete-Test habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht: Seit September 2016 bin ich leitend für den Content auf Deutschlands größtem Wintersportportal zuständig. Die Berge faszinieren mich schon immer und auf Skiern bin ich zum ersten Mal im Kindergarten gestanden. Infiziert bin ich auch mit dem Weltcup-Virus, sodass ich nur selten Alpin- und Biathlonrennen im TV verpasse... Mehr erfahren

aktualisiert am Aug 8, 2019

Große Neuerung in drei wichtigen Skigebieten im Salzburger Land: Ab dem Winter 2019/20 wird nur noch die gemeinsame Alpin Card für Schmitten, Kitzsteinhorn-Maiskogel und den Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn verkauft. Die Karten bieten Zugang zu 408 Pistenkilometern und 121 Seilbahnen und Liften. Tages- und Mehrtagestarife für die einzelnen Skigebiete wird es fortan nicht mehr geben.

Kooperation von sieben Bergbahnen

Auf dem Zeller See haben die Vertreter der sieben Bergbahnen den neuen Tarifverbund besiegelt.
Auf dem Zeller See haben die Vertreter der sieben Bergbahnen den neuen Tarifverbund besiegelt.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr die Ganzjahresversion der Alpin Card eingeführt wurde (wir berichteten), haben sich die sieben betroffenen Bergbahnen aus Salzburg und Tirol nun auch auf Tages-, Mehrtages- und Saisonkarten geeinigt. Bei einer Feierstunde auf der MS Schmittenhöhe am Zeller See wurde die Kooperationsvereinbarung zum neuen Ticketverbund unterzeichnet.

So gelten ab dem kommenden Winter in allen drei Skiregionen dieselben Preise und es kann nach Lust und Laune zwischen den Orten hin und her gewechselt werden. Eigene Tarife entfallen komplett. Ein Erwachsener zahlt in der Hauptsaison fortan überall 56,50 Euro für einen Tagesskipass.

Damit stehen ihm 121 Anlagen, 408 Pistenkilometer, fast 100 Berghütten sowie zahlreiche Kinderländer, Skirouten, Themenpisten und Snowparks zur Verfügung. Für knapp 100 Millionen Euro wird in diesem Sommer auch wieder in Neuerungen in den drei Skiregionen investiert.

Das kostet die neue Alpin Card

Bereits am Vortag ab 15 Uhr kannst du mit den Tageskarten die Pisten erobern.
© Schmittenhöhebahn Bereits am Vortag ab 15 Uhr kannst du mit den Tageskarten die Pisten erobern.

Die neuen Tages- und Mehrtagesskipässe der Alpin Card gelten im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn, auf der Schmitten in Zell am See sowie am Kitzsteinhorn und Maiskogel in Kaprun. Tageskarten und Skipässe sind bereits am Vortag ab 15 Uhr gültig. Nachtskilauf ist inkludiert.

Skipasspreise Hauptsaison (21.12.2019 - 20.03.2020):

 ErwachseneJugendliche
(2001-2003)
Kinder
(2004-2013)
1 Tag56,50 Euro42,00 Euro28,00 Euro
1/2 Tag
ab 11:30
46,00 Euro34,50 Euro23,00 Euro
2 Tage109,50 Euro82,00 Euro54,50 Euro
3 Tage161,00 Euro120,50 Euro80,50 Euro
4 Tage205,00 Euro153,50 Euro102,50 Euro
5 Tage245,00 Euro183,50 Euro122,50 Euro
6 Tage278,00 Euro208,50 Euro139,00 Euro
7 Tage303,00 Euro227,50 Euro151,50 Euro


Günstiger fallen die Preise in der Nebensaison aus, die sowohl den Winterstart (29.11.19 bis 20.12.19) als auch die Vorteilssaison im Frühjahr (21.03.20 bis 13.04.20) beinhaltet. In dieser Zeit liegt das Tagesticket für einen Erwachsenen nur noch bei 51 Euro, Jugendliche zahlen 38 Euro und Kinder 25,50 Euro.

>> Alle Skipasspreise anzeigen

10-Euro-Aktion für Kinder und Jugendliche

Nicht fehlen darf im neuen Tarifverbund die bereits bekannte und sehr beliebte "Power of Zehn"-Aktion. Dabei zahlen Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren jeden Samstag nur 10 Euro für die Tageskarte.

Für Familien attraktiv ist auch der Osterbonus, wenn Kinder zwischen 4.4. und 13.4.2020 zum Nulltarif unterwegs sind, sobald ein Elternteil einen 4-Tages-Skipass kauft. Kleinkinder, geboren 2014 und später, fahren mit der miniAlpini Card sowieso die ganze Saison an allen Liften gratis.

Das erwartet euch in den drei Skiregionen

Der Gültigkeitsbereich der Alpin Card.
Der Gültigkeitsbereich der Alpin Card.

Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn

Zu den beliebtesten und vielfältigsten Skigebieten in Österreich gehört seit Jahren der Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn. Mit 270 Pistenkilometern, 70 Liften und über 60 Hütten ist der "Home of Lässig" das drittgrößte Skigebiet der Alpenrepublik. Jedes Jahr werden hier Millionen investiert: Für die neue Saison 2019/20 wird beispielsweise die alte Zwölferkogelbahn an der Weltcupstrecke durch eine neue 10er Kabinenbahn ersetzt.

Kitzsteinhorn-Maiskogel

Schneesicheres Gletscherskivergnügen erwartet Skifahrer am über 3000 Meter hohen Kitzsteinhorn in Kaprun. Ab dem Winter 2019/20 wird hier ein langgehegter Generationtraum wahr: Die neue 3K K-ONNECTION verbindet den Kapruner Hausberg Maiskogel mit dem Kitzsteinhorn. Per Skischaukel kann man dann zwischen dem Familienberg und dem Gletscher hin und her wechseln (mehr zum Großprojekt). Rund 70 zusammenhängende Pistenkilometer stehen hier künftig zur Verfügung.

Schmitten

Mit einem einmaligen Panorama auf den Zeller See kann das Skigebiet auf der Schmittenhöhe punkten. Die rund 77 Abfahrtskilometer verteilen sich fast gleichmäßig auf alle Schwierigkeitsstufen. Die Vielfalt an Themen-Slopes und modernen Lifte begeistern nicht nur Familien. Auch hier wird für die neue Saison kräftig investiert. So wird gerade an der ersten Sektion des zellamseeXpress gebaut, der ab Dezember 2019 auch einen Einstieg aus dem Glemmtal ins Skigebiet ermöglicht (>> mehr zum Bauprojekt).

Liga der teuersten Skigebiete

Der Skicircus gehört mit seinem riesigen Angebot bereits seit Jahren zu den teuersten Skigebieten in Österreich. Das gilt nun auch für Schmitten und Kitzsteinhorn.
© Saalbach.com / Mirja Geh Der Skicircus gehört mit seinem riesigen Angebot bereits seit Jahren zu den teuersten Skigebieten in Österreich. Das gilt nun auch für Schmitten und Kitzsteinhorn.

Mit dem neuen Tarif von 56,50 Euro (Hauptsaison Tageskarte) spielen die Alpin-Card-Skigebiete in der Liga der teuersten Skigebiete in Österreich mit. Lediglich Kitzbühel setzt in der kommenden Wintersaison mit 58 Euro noch eins drauf. Ski Arlberg verlangt als größtes Skigebiet Österreichs (305 km) ebenfalls 56,50 Euro. Mit 408km werden im Alpin Card-Verbund zwar noch deutlich mehr Abfahrten geboten, allerdings sind diese bisher nicht nahtlos via Seilbahnen miteinander verbunden (siehe Karte oben).

Die alten Skipasstarife, die in allen Skigebieten früher günstiger waren, entfallen komplett. Das stößt durchaus auf Kritik bei vielen Tagesausflüglern, die an einem Tag gar keine Zeit haben zwischen den drei Skigebieten mit Skibus bzw. Auto hin und her zu wechseln. Zum Vergleich: In Saalbach kostete der Tagesskipass letzte Saison noch 55 Euro, auf der Schmitten und am Kitzsteinhorn lediglich 53 Euro. Am Maiskogel sogar nur 40 Euro. Durch die Verbindung von Kitzsteinhorn und Maiskogel via 3K-Bahn wäre letzterer aber ohnehin deutlich erhöht worden.

Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Aktuelles aus anderen Regionen
Login mit Google+