Skimagazin

Partner

USA & Kanada: Corona-Maßnahmen in der Skisaison 2021/2022

Auf Skiern stand ich schon als Kind und kann es seitdem jeden Winter aufs Neue kaum erwarten wieder auf die Piste zu kommen. Deshalb ist es umso schöner, dass ich nach meinem Studium in Medien und Kommunikation einen Job als Redakteurin bei Skigebiete-Test gefunden habe, in dem sich alles um mein Lieblings-Hobby dreht. Wenn ihr Fragen zu mir oder rund um das größte Wintersportportal... Mehr erfahren
aktualisiert am Feb 27, 2022

Wie in den Alpen starten auch die Skigebiete in den USA und Kanada gerade in die neue Skisaison. Deshalb haben wir einen Blick über den großen Teich geworfen und uns die Corona-Strategien der nordamerikanischen Skigebiete einmal genauer angeschaut. In einigen Aspekten sind die Regeln ähnlich wie in den Alpen. Anders als im letzten Jahr sind sie jedoch in vielen Punkten auch etwas lockerer.

Lockerung der Maßnahmen

In manchen Skigebieten, wie Kicking Horse, muss auch in den Liften eine Maske getragen werden.
© Skigebiete-Test In manchen Skigebieten, wie Kicking Horse, muss auch in den Liften eine Maske getragen werden.

Waren die Corona-Regeln der nordamerikanischen Skigebiete im letzten Jahr noch strenger als in den Alpen (wir berichteten), haben sich die Maßnahmen für die Skisaison 2021/2022 etwas gelockert. Strenge Kapazitätsgrenzen für Lifte und Restaurants oder die Notwendigkeit Skipässe beziehungsweise Parkplätze vorab zu reservieren soll es in diesem Winter nicht mehr geben. Wie bereits vor der Pandemie werden Skipässe in Nordamerika aber noch immer hauptsächlich online verkauft.

Weiterhin gelten werden die Maskenpflicht und die Abstandsregel. Masken sind in erster Linie in Innenräumen verpflichtend, also zum Beispiel Restaurants, Depots oder Skiverleih. Je nach Skigebiet muss auch in Skiliften und Warteschlangen eine Maske getragen werden. Hier gibt es keine einheitliche Regelung. Einige Resorts unterscheiden auch zwischen offenen und geschlossenen Aufstiegsanlagen. Die Altersgrenze liegt übrigens deutlich niedriger als in Europa. In vielen nordamerikanischen Skigebieten müssen Kinder bereits ab 2 Jahren eine Maske tragen.

Impfung teilweise Voraussetzung für den Skiurlaub

Für Restaurants ist in den meisten Skigebieten ein Impfnachweis nötig.
© Skigebiete-Test Für Restaurants ist in den meisten Skigebieten ein Impfnachweis nötig.

Neu in diesem Winter sind Einschränkungen für Ungeimpfte. Diese betreffen vor allem Restaurants, Lodges und Skihütten. Sowohl in Kanada als in den USA ist der Zugang zu den Innenräumen der Restaurants nur für vollständig geimpfte Gäste möglich. In manchen Skigebieten wird jedoch zwischen Selbstbedienungs- und Full-Service-Restaurants unterschieden.

Für die Nutzung der Lifte ist in den USA in den meisten Skigebieten kein Impfnachweis nötig. Anders sieht es in Kanada aus. Hier ist die Vaccine Card in vielen Skigebieten Voraussetzung um Skifahren zu können. Der Impfnachweis ist ab 12 Jahren verpflichtend.

Ein entscheidender Unterschied zu den Skigebieten in Europa ist, dass es keine Sonderregelung für Genesene gibt. Ist der Zutritt eingeschränkt, brauchen Gäste in der Regel einen Impfnachweis. Die Option für Ungeimpfte, mit einem negativen Corona-Test Zugang zu bekommen, ist nur in Ausnahmen möglich. Dazu gehören zum Beispiel die Skigebiete in Alberta, wie Lake Louise, Banff Sunshine Village und Mt. Norquay oder Marmot Basin.

Da es keine landesweit einheitlichen Regeln gibt, und sich die Maßnahmen der Skigebiete im Laufe des Winters wieder ändern können, findest du die genauen Infos sowie weiterführende Links auf den Seiten der Skigebiete.

>> Skigebiete in den USA

>> Skigebiete in Kanada

Regeln für die Einreise

Für vollständig Geimpfte ist die Einsreise in die USA und nach Kanada möglich.
© Skigebiete-Test Für vollständig Geimpfte ist die Einsreise in die USA und nach Kanada möglich.

Reisen in die USA und nach Kanada sind aktuell unter Auflagen möglich. Für die Einreise in die Vereinigten Staaten benötigen Reisende einen Nachweis, dass sie vollständig geimpft sind. Davon ausgenommen sind Kinder unter 18 Jahren. Zusätzlich ist vor Abflug ein negativer Test (Antigen oder PCR) verpflichtend, der nicht älter als einen Tag alt sein darf. Die Testpflicht gilt bereits ab dem Alter von 2 Jahren. Genesene können stattdessen einen Nachweis des positiven Ergebnisses mitführen, wenn dieses nicht mehr als 90 Tage zurückliegt. Zusätzlich benötigen sie eine ärztliche Bescheinigung, dass sie symptomfrei sind und reisen dürfen.

Die Einreisesperre in Kanada wurde inzwischen für vollständig Geimpfte aufgehoben. Bei der Einreise ist eine Anmeldung in der ArriveCAN-App verpflichtend. Hier kann auch der Impfnachweis hochgeladen werden. Zusätzlich zum Impfnachweis ist ab 5 Jahren ein negativer PCR-Test nötig, das nicht älter als 72 Stunden sein darf. Genesene können statt eines aktuellen negativen Tests auch den Nachweis des positiven Tests nutzen, wenn dieser mindestens 14 und maximal 180 Tage vor dem Flug datiert ist und sie symptomfrei sind. Aufgrund der neuen Omikron-Variante kann es zu strengeren Auflagen für Flugreisende kommen, die nicht aus Kanada oder den USA einreisen. Dazu gehören u.a. zusätzliche Tests bei der Ankunft, die sonst nur stichprobenartig durchgeführt werden.

>> Was gilt wo? Corona-Regeln in den Skigebieten – die Länderübersicht

Anzeige
Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps
Anzeige
Anzeige

Aktuelle Umfrage

Skiurlaub trotz Energiekrise?
Hinweise zum Datenschutz
Anzeige

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Login mit Google+