Skimagazin

Partner

Ticker Coronavirus: Aktuelle Lage in den Skigebieten

Als Redakteurin bei Skigebiete-Test habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht: Seit 2016 bin ich leitend für den Content auf Deutschlands größtem Wintersportportal zuständig. Die Berge faszinieren mich seit jeher und auf Skiern stand ich zum ersten Mal im Kindergarten. Falls ihr Fragen oder Anregungen zu Skigebiete-Test habt, könnt ihr mich jederzeit per E-Mail unter der Adresse Mehr erfahren
aktualisiert am Dec 3, 2021

Wir halten euch auf dem Laufenden, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die Skigebiete hat und veröffentlichen aktuelle Meldungen aus den Wintersportregionen. Außerdem verlinken wir Artikel und Einträge, wo ihr weitere Informationen zum Thema finden könnt.

>> Corona-Regeln in den Skigebieten: Das gilt in den einzelnen Ländern

Freitag, 3. Dezember 2021:

16.30 Uhr: Die Schweiz, Polen und Liechtenstein werden von Deutschland zum Hochrisikogebiet hochgestuft! Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung ausgesprochen. Ab Sonntag (5.12.) müssen alle Rückkehrer, die nicht geimpft oder genesen sind, verpflichtend in Quarantäne (auch Kinder)! Ein Freitesten ist erst nach fünf Tagen möglich. Seit drei Wochen befinden sich bereits Österreich und Tschechien auf der Reisewarnungs-Liste. Dort wurden nach der Hochstufung viele Skiurlaube storniert, da vor allem Kinder und Jugendliche nicht geimpft sind und in Quarantäne müssten. Ähnliches wird nun in der Schweiz befürchtet.

Zeitgleich zur deutschen Reisewarnung hat auch die Schweiz heute ihr Einreisesystem überarbeitet. Sie heben die Quarantänepflicht für Einreisende ab dem morgigen Samstag für alle Länder weltweit auf. Allerdings benötigen fortan alle ab 16 Jahren, die in die Schweiz einreisen, einen negativen PCR-Test! Außerdem ist vier bis sieben Tage nach der Einreise ein zweiter Test (PCR- oder Antigen-Schnelltest) durchzuführen. Die Testkosten muss der Reisende selber tragen. Für alle Einreisende gilt unabhängig vom Alter zudem weiterhin die Verpflichtung ein Einreiseformular auszufüllen. Wichtige Ausnahme: Personen, die aus den Grenzregionen kommen benötigen keinen Test und auch kein Formular. Zu den Grenzregionen gehören Bayern, Baden-Württemberg, Tirol, Vorarlberg und Südtirol. Ausführliche Infos zur Einreise in die Schweiz

>> Regeln für Skilifte und Hotels in der Schweiz
 

10.30 Uhr: Kurzzeitig auf der Kippe standen die alpinen Weltcuprennen der Damen am dritten Adventswochenende in St. Moritz. Grund ist die neue Quarantäneliste der Schweiz. Dort ist neben Belgien und Niederlande auch Kanada aufgeführt. Im kanadischen Lake Louise befinden sich aber aktuell die Weltcupdamen für mehrere Rennen (Programm). Der Tross dürfte also eigentlich nur Einhaltung der zehntägigen Quarantäne in die Schweiz einreisen und die Rennen am 11. und 12. Dezember würden ausfallen. Nun hat der Kanton Graubünden aber eine Ausnahmebewilligung unter Auflagen genehmigt. Die genauen Sicherheitsvorschriften werden aktuell erarbeitet. Ob die Schweizer Rennen wie geplant mit Zuschauer stattfinden, ist noch unklar. Man geht aber aktuell davon aus.

>> Alle Termine des Skiweltcups (mit Downloadfunktion)
 

Donnerstag, 2. Dezember 2021:

18.00 Uhr: Jede Menge Skigebiete im Süden Deutschlands öffnen zum zweiten Adventswochenende ihre Pisten. Vor allem im Allgäu und im Schwarzwald können sich die Skifahrer freuen. Im neuen Artikel erfahrt ihr, welche Skigebiete in Deutschland offen sind und welche Corona-Regeln gelten:

>> Deutschland: Zahlreiche Skigebiete im Süden öffnen

Mittwoch, 1. Dezember 2021:

17.00 Uhr: Auch in Frankreich gibt es neue Vorgaben für die Einreise, die in erster Linie ungeimpfte Personen betreffen. Diese benötigen nun einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Für Personen aus Ländern außerhalb der EU ist ein PCR-Test auch für Geimpfte und Genesene notwendig.

13.45 Uhr: Die Schweiz hat die Regeln für die Einreise verschärft. Einreisende aus Ländern mit besorgniserregender Virusvariante müssen einen negativen Test vorlegen und sich für 10 Tage in Quarantäne begeben. Die Regel gilt auf für geimpfte und genesene Personen. 

Die Bekanntgabe der Quarantäneliste hat bereits eine Welle von Stornierungen ausgelöst. Denn auf der Liste stehen mit dem Vereinigten Königreich, Belgien, den Niederlanden und Portugal wichtige Herkunftsländer für den Tourismus in der Schweiz. Deutschland und Österreich sind von der Quarantäne-Regel vorerst nicht betroffen. Welche Länder auf der Liste stehen, ist auf der Seite des BAG aufgeführt.

>> Diese Regeln gelten in der Schweiz
 

Dienstag, 30. November 2021:

15.00 Uhr: Der Deutsche Skilehrerverband ist entsetzt über die neuen 2G-Plus-Regeln für bayerische Skigebiete, die seit 24. November gelten. "Frustration, Unverständnis und Enttäuschung machen sich in der gesamte Branche breit", beschreibt Präsident Wolfgang Pohl die aktuelle Situation. Auch der Seilbahnenverband hat seinen großen Unmut bereits geäußert. Sie alle fordern ab 15. Dezember die Rückkehr zur 2G-Regelung für den Freiluftsport und keine Kapazitätsbeschränkungen. Aktuell dürfen in Bayern nur 25 Prozent der Tageskapazität ausgeschöpft werden, für Liftbetreiber ein großes Minusgeschäft. Viele befürchten zudem das Abwandern der Skigäste in andere Bundesländer sowie nach Österreich, wo nur 2G für Skilifte gilt.

>> 2G-Plus-Regel: Skifahren in Bayern nur mit zusätzlichem Schnelltest


9.30 Uhr: Die Coronazahlen steigen auch in Frankreich. Da die Inzidenz in der letzten Woche die Marke von 200 überschritten hat, werden nun die Coronaregeln verschärft. Für die Skigebiete in Frankreich bedeutet das, dass ab Samstag, 4. Dezember der "pass sanitaire" - also ein 3G-Nachweis - für die Nutzung der Skilifte notwendig ist. Kontrolliert werden soll beim Skipasskauf sowie stichprobenartig im Skigebiet. Weiterhin gelten wird die Maskenpflicht in Warteschlangen und geschlossenen Liften (wir berichteten). Für Restaurants und Hotels galt schon vorher die 3G-Regel.

 

Montag, 29. November 2021:

10.45 Uhr: Kurzzeitig auf der Kippe standen die nächsten Ski-Weltcuprennen der Männer in Beaver Creek (USA). Grund waren zehn positive PCR-Tests bei Athleten und Betreuern, die am Wochenende beim Weltcuptross der Männer in Lake Louise in Kanada aufgetaucht sind. "Alle positiv getesteten Personen wurden isoliert und sofort erneut getestet", so die FIS. Die nachfolgenden Tests ergaben, dass neun der zehn Personen falsch positiv waren und nicht mit Covid-19 infiziert sind. Somit steht dem Weiterziehen des Weltcuptross und der Einreise in die USA nichts im Wege. Ab Donnerstag werden dort vier Speedrennen ausgetragen (2x Super-G und 2x Abfahrt).

>> Weltcupkalender Ski Alpin mit allen Terminen und Ergebnissen
 

Sonntag, 28. November 2021:

10.30 Uhr: Für einen Tag ein ganzes Skigebiet nur für sich und seine Freunde allein haben. Das ist aktuell in der Schweiz möglich! Dort läuft noch bis 5. Dezember eine kuriose Versteigerung: Die Skigebiete Savognin und Bivio können für einen Tag ersteigert werden. Am Freitag, 17. Dezember 2021, heißt es dann Pisten frei für den Meistbietenden und bis zu 500 Freunden und Bekannten. Einen 3G-Nachweis für die Lifte benötigt man in Schweizer Skigebieten nicht. Mehr Infos zur Auktion und den aktuellen Stand findet ihr im neuen Artikel:

>> Kurios: Zwei Skigebiete in der Schweiz für einen Tag zu ersteigern

Samstag, 27. November 2021:

14.15 Uhr: Der erste große Wintereinbruch bringt seit gestern in weiten Teilen Mitteleuropas den ersten Neuschnee. Vom Sauerland bis nach Norditalien ist es teilweise bis in die Täler weiß geworden. Am ersten Adventswochenende soll es auch noch munter weiterschneien. Zahlreiche Skigebiete sind heute auch in die neue Saison gestartet, darunter Livigno in Italien, Winterberg in Deutschland, die Reiteralm in Österreich und Arosa-Lenzerheide in der Schweiz.

>> Neuschneemengen Österreich
>> Neuschneemengen Deutschland
>> Neuschneemengen Schweiz
>> Neuschneemengen Italien
>> Neuschneemengen Frankreich
 

Freitag, 26. November 2021:

12.30 Uhr: Als zweites deutsches Skigebiet wird Winterberg am morgigen Samstag, 27.11., in die neue Skisaison starten. An den beiden Liften Rauher Busch und Poppenberg konnte jeweils eine Piste aus konserviertem Altschnee präpariert werden. Für Wintersportler gilt im gesamten Skigebiet sowie auch in den Hütten die 2G-Regel (geimpft/genesen). Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre. Impfnachweis und Personalausweis müssen mitgeführt werden. In den Liften und Warteschlangen herrscht Maskenpflicht.

>> Neuschnee am Wochenende in ganz Deutschland gemeldet
 

09.45 Uhr: Einen "Lockdown durch die Hintertür" befürchtet der Deutsche Seilbahnverband für die Skigebiete in Bayern angesichts der neuen 2G-Plus-Regelung sowie den Kapazitätsobergrenzen. Seit Mittwoch dürfen Skilifte ja nur noch von Geimpften und Genesenen benutzt werden, die einen zusätzlichen negativen Coronatest in der Tasche haben (wir berichteten). Außerdem dürfen die Skigebiete nur maximal 25 Prozent ihres normalen Tageskontingents verkaufen. Die Zugspitze, als bisher einzig geöffnetes Skigebiet, setzt die Regelung bereits um.

Laut Seilbahnen-Verbandsvorstand Matthias Stauch ist man von der Politik enttäuscht und verrägert. Die Regelung sei nicht nachvollziehbar und ein "Schlag ins Gesicht", erklärte er bei einer Pressekonferenz in München. Er befürchtet nun die Konsequenz, dass viele Wintersportler auf die Skigebiete im benachbarten Österreich ausweichen, wo "nur" 2G gilt. Trotz Lockdown sind diese dort aktuell auch für Tagestouristen aus dem Ausland geöffnet.

Die Existenzangst in Bayern bei Hotels, Restaurants und Geschäften ist groß. Hinzu kommt, dass immer mehr Wintersportregionen in Bayern sehr hohen Inzidenzen aufweisen und so unter anderem im Bayerischen Wald, den Chiemgauer Alpen und auch im Ostallgäu ein Lockdown gilt. Skigebiete, Hotels und Restaurants dürfen dort vorerst nicht öffnen.

>> 2G-Plus-Regel: Skifahren in Bayern mit zusätzlichem Schnelltest
 

Donnerstag, 25. November 2021:

10.15 Uhr: Die Regierung Italiens hat die Einführung der 2G-Regel in mehreren Bereichen ab 6. Dezember verkündet. Der "Super Green Pass" gilt dann unter anderem für Bars und Innenräume von Restaurants. Hotels hingegen sollen weiter mit 3G geöffnet sein. Ob für die Benutzung von Skiliften ein 2G- oder wie bisher 3G-Nachweis (wir berichteten) nötig ist, hängt dann jeweils von der in der Region geltenden Zone ab. In der weißen und gelben Zone ist 3G ausreichend, für orange Regionen ist der Super Green Pass nötig. In roten Zonen müssen die Skigebiete geschlossen werden. Geimpfte müssen künftig aber beachten, dass die vollständige Impfung in Italien nur noch maximal neun Monate her sein darf. 

>> Übersicht: Die Regionen und ihre aktuelle Zone

>> Diese Skigebiete liegen in Italien
 

Mittwoch, 24. November 2021:

17.00 Uhr: Die Staatsanwaltschaft in Innsbruck hat heute bekanntgegeben, dass sie die strafrechtlichen Ermittlungen in der Causa Ischgl einstellen werden. "Es gebe keine Beweise dafür, dass jemand schuldhaft etwas getan oder unterlassen hätte, das zu einer Erhöhung der Ansteckungsgefahr geführt hätte", zitiert ORF Tirol den Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Näher geprüft wurden insbesondere die Maßnahmen nach Bekanntwerden der ersten Infektionsfälle, die Erlassung und Umsetzung von Verordnungen über Schließung von Lokalen, des Skibetriebes und die weiteren Verkehrsbeschränkungen in Ischgl bzw die Quarantäne im Paznauntal." Insgesamt wurde gegen fünf Personen ermittelt, darunter auch der Ischgler Bürgermeister.
 

12.30 Uhr: Eine Woche später als geplant wird Ischgl am 3. Dezember in die neue Saison starten. Es gelten die 2G-Regel und FFP2-Maskenpflicht in den Seilbahnen. Bereits ab 25. November laufen die Lifte im nahtlos verbundenen Skigebietsteil in Samnaun, das ja zur Schweiz gehört. Dort ist für die erste Woche dann kein 3G-Nachweis für die Lifte nötig, da die Schweizer Regeln gelten. Sobald die Ischgler Seite öffnet, gilt für die ganze Silvretta Arena die österreichische 2G-Regel für die Lifte. Während des Lockdowns in Österreich können Skifahrer nur auf der Samnauner Seite in den Hütten einkehren.

Dienstag, 23. November 2021:

18.30 Uhr: Wer in Bayern Skifahren geht, der benötigt ab dem morgigen Mittwoch zusätzlich zu seinem 2G-Nachweis auch einen negativen Schnelltest. Das hat das bayerische Kabinett heute beschlossen. Außerdem dürfen nur noch 25 Prozent der Tageskapazität an Tickets ausgeschöpft werden. Im bereits geöffneten Skigebiet auf der Zugspitze müssen die Regeln ab Mittwoch sofort umgesetzt werden. Mehr Infos zu den neuen Corona-Regeln in Bayern im neuen Artikel:

>> 2G-Plus-Regel: Skifahren in Bayern nur mit zusätzlichem Schnelltest


10.30 Uhr: Nachdem auch in Südtirol die Coronazahlen in den letzten Wochen angestiegen sind, werden die Maßnahmen wieder verschärft. So muss in allen geschlossenen Räumen – außerhalb der eigenen Wohnung –  ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Auch im Freien ist die Maske Pflicht, wenn der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann, zum Beispiel in Warteschlangen in Skigebieten. In stark betroffenen Gemeinden müssen ab Mittwoch höherwertige FFP2-Masken getragen werden. Dort gilt außerdem eine nächtliche Ausgangssperre von 20 bis 5 Uhr.

Im Gegensatz zu Österreich steht im italienischen Südtirol aber kein Lockdown im Raum. Die Infektionszahlen sind in Italien wesentlich niedriger und liegen heute landesweit bei einer 7-Tage-Inzidenz von 110 (Deutschland 399, Österreich 1110). Die Skisaison wird wie geplant starten. Für die Nutzung der Skigebiete sowie für Hotels und Unterkünfte reicht ein 3G-Nachweis. Mehr Infos:

>> Grünes Licht für Skiurlaub in Italien: Mit 3G-Nachweis und Maske

Montag, 22. November 2021:

11.15 Uhr: Mehrere hochgelegene Skigebiete in Österreich öffnen wieder: Kitzsteinhorn, Mölltaler Gletscher und Stubaier Gletscher sind ab Dienstag, 23. November, wieder in Betrieb. Es gelten 2G-Nachweis, FFP2-Masken und Abstandsregeln. Teilweise wird Take-Away bei den geschlossenen Restaurants angeboten. Am Dachstein Gletscher und auch auf der Resterhöhe in Kitzbühel hat man die Lifte sogar bereits heute am Vormittag wieder gestartet. In Schladming wird man am Freitag, 26.11., auf der Planai den täglichen Betrieb wieder starten.

>> Kein Lockdown für Seilbahnen: Skigebiete in Österreich dürfen öffnen


09.45 Uhr: Trotz der Möglichkeit die Skigebiete zu öffnen, bleiben sie wohl in ganz Österreich heute erstmal zu. Viele Betreiber sind frustriert angesichts des Wirrwarrs rund um die neue Corona-Verordnung. So wurde der ursprüngliche Entwurf noch einmal abgeändert und die Seilbahnen dürfen mit 2G-Regel, FFP2-Maskenpflicht und Abstandsregel den Skibetrieb nun trotz Lockdown weiterhin aufnehmen (wir berichteten). Allerdings nur für Einheimische, denn Hotels müssen bis 12. Dezember geschlossen bleiben. Ein Dilemma, das die Skigebiete aus dem letzten Winter kennen und das mit großen finanziellen Verlusten verbunden war. Unter anderem Sölden hat daher in der Tiroler Tageszeitung bereits angekündigt, dass die Lifte bis zum Ende des Lockdowns am 13. Dezember definitiv geschlossen bleiben. Bei vielen anderen Gletscherbahnen, darunter Pitztal und Gurgl, studiert man heute noch einmal genau die neue Verordnung und will dann über die weitere Vorgehensweise entscheiden.
 

Sonntag, 21. November 2021:

21.00 Uhr: Jetzt ist es fix: Die Skigebiete in Österreich dürfen geöffnet bleiben. Der Hauptausschuss des Nationalsrats segnete am Sonntagabend die neue Corona-Verordnung mit der Ausnahme für Seilbahnen ab. Ob die Skigebiete die Möglichkeit wahrnehmen und nur für Einheimische öffnen, ist noch unklar. Mehr Infos findet ihr im aktuellen Artikel:

>> Kein Lockdown für Seilbahnen: Skigebiete in Österreich dürfen öffnen


09.00 Uhr: Kehrtwende in Österreich: Trotz Lockdowns dürfen die Skigebiete weiterhin geöffnet bleiben. Das ergaben Gespräche zwischen Bund und Länder, wie die Tiroler Tageszeitung am Sonntagmorgen exklusiv berichtet. Auch im dritten Lockdown an Weihnachten 2020 gab es diese Sonderregelung für die Skigebiete, um den Einheimischen den Individualsport im Freien zu ermöglichen. Auch dieses Mal richtet sich das Angebot vor allem an Einheimische. Denn Hotels und Restaurants müssen während des 20-tägigen Lockdowns auch in den Skigebieten geschlossen bleiben. Für die Seilbahnen gilt die 2G-Regel und das Tragen einer FFP2-Maske. Weitere Infos folgen sobald es eine offizielle Bestätigung gibt und die entsprechende Verordnung vom Nationalrat abgesegnet und veröffentlicht wurde.
 

Samstag, 20. November 2021:

12.00 Uhr: Ansturm auf die offenen (Gletscher-)Skigebiete in Österreich: Das sonnige Wetter nutzen heute viele Wintersportler aus, um vor dem Lockdown-Start am Montag nochmal frische Luft zu schnappen und die Pisten hinunterzuwedeln. Es gilt überall die 2G-Regel und auch FFP2-Maskenpflicht in vielen Bereichen. Die österreichischen Skigebiete müssen ab nächster Woche ebenso wie alle Unterkünfte und der Handel für 20 Tage schließen, damit die Infektionszahlen im Land wieder sinken.

>> Offene Skigebiete in Österreich (Webcams, Liftstatus und Co.)

>> Skiurlaub muss warten: Ab Montag Lockdown für alle in Österreich


09.00 Uhr: Nicht nur in Österreich kommt es ab nächster Woche zum Lockdown, sondern auch in zwei deutschen Bundesländern. In Sachsen (Inzidenz 793) werden große Teile des öffentlichen Lebens vorübergehend geschlossen, darunter auch Unterkünfte und touristische Einrichtungen. Die Skisaison startet hier aber ohnehin erst kurz vor Weihnachten. In Bayern gilt der Lockdown ab nächsten Mittwoch für mehrere stark betroffene Landkreise, die eine Inzidenz von über 1000 aufweisen. Diese liegen derzeit vor allem im Osten und Süden Bayerns an der österreichischen Grenze. Nicht davon betroffen ist bisher der Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Das bereits geöffnete Skigebiet auf der Zugspitze darf also weiterhin geöffnet bleiben.

>> Aktuelle Infektionszahlen für Deutschland (RKI Dashboard)
 

Freitag, 19. November 2021:

10.30 Uhr: Das Land Österreich geht ab Montag für 20 Tage in den flächendeckenden Lockdown für alle! Bis 12. Dezember 2021 wird alles im Land heruntergefahren: Handel, Hotels und Restaurants geschlossen, aber auch alle Freizeitaktivitäten wie die Skigebiete. Salzburg und Oberösterreich hatten den Lockdown in ihren Bundesländern bereits am gestrigen Donnerstag verkündet. Ab 13. Dezember fährt Österreich das Leben wieder hoch, allerdings müssen Ungeimpfte dann auch weiterhin mit sehr großen Einschränkungen rechnen. Neben dem Lockdown wird in Österreich ab Februar 2021 auch eine generelle Impfpflicht eingeführt. Mehr Infos im neuen Artikel:

>> Skiurlaub muss warten: Ab Montag Lockdown für alle in Österreich
 

09.45 Uhr: Von 3G zu flächendeckend 2G: Deutschland hat aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen die Regeln verschärft. So haben ab nächster Woche nur noch Geimpfte und Genesene zu vielen Bereichen Zutritt, darunter auch Hotels, Restaurants und Freizeiteinrichtungen wie die Seilbahnen. In vielen Wintersportregionen in Bayern, Sachsen und auch Baden-Württemberg gilt die 2G-Regel ohnehin bereits seit einigen Tagen. Hier steht sogar eine Verschärfung durch 2G-Plus im Raum. Das heißt, jeder Besucher benötigt dann zusätzlich einen Schnelltest unabhängig vom Impfstatus. 

>> Skigebiet auf der Zugspitze startet heute in die neue Skisaison
 

Donnerstag, 18. November 2021:

17.00 Uhr: Mit Salzburg und Oberösterreich werden ab Montag zwei österreichische Bundesländer den Komplett-Lockdown für mehrere Wochen verhängen. Auch Hotels, Restaurants, Skigebiete und der Handel müssen neben den Schulen wohl bis mindestens Mitte Dezember schließen. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 1500 sind die Kliniken dort an der absoluten Auslastungsgrenze. Der Lockdown nur für Ungeimpfte, der in ganz Österreich seit kurzem gilt, kann die Infektionswelle nicht bremsen. Da auch in allen anderen Bundesländern die Coronazahlen weiterhin rapide ansteigen, wird die österreichischen Bundesregierung am morgigen Freitag mit den Landeshauptleuten auch über einen bundesweiten Lockdown für alle beraten.


12.30 Uhr: Als erstes deutsches Skigebiet wird die Zugspitze am morgigen Freitag in die neue Skisaison starten. Es gilt die 2G-Regel ab 12 Jahren und auch eine FFP2-Maskenpflicht. Wir haben im neuen Artikel alle wichtigen Infos zum Saisonstart auf Deutschlands höchstem Berg zusammengefasst:

>> Auf der Zugspitze: Erstes deutsches Skigebiet startet Skibetrieb


10.00 Uhr: Skiurlaub in Frankreich steht heuer bei vielen hoch im Kurs, angesichts der bisher nicht ganz so strengen Corona-Regeln im Nachbarland. So lassen Unterkünfte und Restaurants mit 3G-Nachweis auch Ungeimpfte zu, anders als aktuell in Österreich oder auch in vielen Teilen Deutschlands. Die Lifte können bisher sogar noch ganz ohne Nachweis genutzt werden, so lange die Inzidenz weiterhin unter 200 bleibt (wir berichteten). Eine Besonderheit gibt es in Frankreich jedoch für geimpfte Personen über 65 Jahren: Ihr Impfstatus muss ab Dezember alle sechs Monate aufgefrischt werden, um die Gültigkeit nicht zu verlieren. Wer also seine zweite Impfung vor Juni erhalten hat, muss möglichst bald zum Boostern, um weiterhin einen vollständigen Impfnachweis zu haben.

>> Überblick der Corona-Maßnahmen in Frankreich

Mittwoch, 17. November 2021:

11.00 Uhr: Das Land Österreich verschärft ab Montag, 22. November 2021, die Einreiseregeln für Ungeimpfte. Diese Personen dürfen zwar weiterhin mit 3G-Nachweis einreisen, müssen dann allerdings einen PCR-Test vorlegen. Schnelltests sind nicht mehr gültig. In Quarantäne müssen Ungeimpfte nach der Einreise aber nicht. Die 7-Tage-Inzidenz in Österreich steigt immer noch rasant an. So liegt sie mittlerweile bereits bei 925. Immer mehr Bundesländer weiten derzeit auch die FFP2-Maskenpflicht wieder aus. So müssen unter anderem in Salzburg und Oberösterreich trotz 2G-Regel auch in Restaurants, Hotels und Seilbahnen wieder FFP2-Masken getragen werden.
 

Dienstag, 16. November 2021:

16.00 Uhr: Absage für mehrere Opening-Konzerte in österreichischen Skigebieten. Nicht stattfinden wird unter anderem in Ischgl das Top of the Mountain Konzert am 27. November mit den italienischen Stars Il Volo und Alice. Aufgrund des sich zuspitzenden Pandemiegeschehens wolle man etwaiges Gefahrenpotenzial von vornherein meiden, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Fokus wird beim Winterauftakt ab 25.11. nun voll und ganz aufs Skifahren gesetzt.

Auch in Obertauern findet das Auftaktkonzert mit den Söhnen Mannheims am 27. November ebenfalls nicht statt. Auf Anraten des Salzburger Landeshauptmanns werden aufgrund der hohen Infektionszahlen aktuell so gut wie alle Veranstaltungen im Bundesland abgesagt. Kein Glück hat man in Obertauern auch mit dem Wetter. Aufgrund der Warmwetterlage kann man nicht wie geplant am 18. November die Skisaison starten, sondern muss den Liftstart bis auf weiteres verschieben.
 

11.00 Uhr: Auf Hochtouren laufen aktuell die Bestrebungen Österreichs, um mit den Nachbarländern eine Lösung hinsichtlich der Quarantänepflicht für nicht-impfbare Kinder unter 12 Jahren zu finden. Unter anderem in Deutschland müssen diese seit Sonntag nämlich verpflichtend nach der Rückkehr aus dem Skiurlaub in Quarantäne (Hochrisikogebiet). Ein Hauptgrund für viele Stornierungen von Familienurlauben. Bei einem virtuellen Tourismusgipfel versuchte die österreichische Tourismusministerin gestern mit Vertretern der Nachbarländer eine Lösung zu finden und beispielsweise einen negativen PCR-Test als einzige Einreisebedingung für diese Altersgruppe zuzulassen. Darauf konnte man sich laut ORF bisher aber nicht einigen, weitere Beratungen sollen folgen.
 

Montag, 15. November 2021:

17.00 Uhr: Wo gilt jetzt 3G und wo 2G? Brauche ich eine FFP2-Maske oder reicht eine normale? Müssen Ungeimpfte nach der Rückkehr in Quarantäne? Im Winter 2021/2022 erwartet uns in den Skiregionen ein wildes Durcheinander an Corona-Maßnahmen. Wir versuchen den Überblick zu behalten und haben in einer Länderübersicht die wichtigsten Vorgaben für Skigebiete, Hotels, Restaurants sowie die Ein- und Ausreise zusammengefasst:

>> Corona-Regeln in den Skigebieten: Das gilt in den einzelnen Ländern


10.30 Uhr: Ab heute gilt für alle Seilbahnen und Liftanlagen in Österreich die 2G-Regel. Jeder Wintersportler muss geimpft oder genesen sein. Ein Test reicht nicht mehr aus. Die vollständige Impfung darf maximal neun Monate her sein, die Corona-Erkrankung maximal sechs Monate. Ausnahmen gibt es für Kinder unter 12 Jahren, sie sind von der 2G-Pflicht befreit. Auch österreichische Schüler bis 15 Jahren können mit einem vollständigen Ninja-Pass, der die Schultests dokumentiert, die Lifte weiterhin ohne Impfung nutzen. Für Schüler aus dem Ausland wird aktuell im Ministerium noch bezüglich einer Ausnahmeregelung diskutiert. Bis dahin gilt für sie aber ab 12 Jahren die 2G-Regel.

Seit Sonntag ist Österreich von Deutschland auch wieder als Hochrisikogebiet eingestuft. Die 7-Tage-Inzidenz ist mittlerweile auf 850 gestiegen (Deutschland: 303). Ungeimpfte Rückkehrer müssen sich verpflichtend in Quarantäne begeben. Außerdem muss die Einreise von allen digital angemeldet werden. Ausnahmen gibt es für Grenzgänger und Berufspendler.

Um die hohen Inzidenz-Zahlen zu senken, gilt ab heute in Österreich auch ein Lockdown für ungeimpfte Personen. Sie dürfen nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen. Die Polizei kontrolliert dies stichprobenartig. Wer erwischt wird, dem droht eine Geldstrafe bis 1450 Euro. Der Lockdown ist zunächst für zehn Tage beschränkt.
 

Sonntag, 14. November 2021:

12.00 Uhr: Das Tourengehen wird auch im zweiten Corona-Winter angesichts der Zugangsbeschränkungen wieder ein großer Trend in vielen Skiregionen werden. Damit es nicht zu gefährlichen Situationen und Streitereien auf der Piste kommt, haben in Tirol heuer 14 Skigebiete ein Leitsystem installiert und die Routen mit entsprechenden Schildern gekennzeichnet. Mit dabei sind unter anderem folgende Skigebiete: Axamer Lizum, Glungezer, Hochfügen, Hochzeiger, Kitzbühel, Seefeld, Serfaus-Fiss-Ladis und St. Johann in Tirol. Angeboten werden neben Touren am Tag auch abendliche Pistenrouten, wo bewusst ein Zeitfenster ohne die gefährliche Präparierung durch Pistenbullys ausgewählt wird.

>> Mehr Infos zum Tiroler Projekt mit allen markierten Routen
 

Samstag, 13. November 2021:

12.00 Uhr: Die Sportwelt blickt an diesem Wochenende zum Arlberg, wo im Bergdorf Zürs die Parallelrennen des Ski-Weltcups über die Bühne gehen. Heute sind die Frauen dran, morgen die Männer. Zuschauer dürfen mit 2G-Nachweis vor Ort wieder mit dabei sein.

>> Startzeiten, Startlisten, TV-Sender, Ergebnisse

Freitag, 12. November 2021:

15.45 Uhr: Auch Tschechien wird ab Sonntag für Deutsche zum Hochrisikogebiet. Das gab das Robert-Koch-Institut am Nachmittag bekannt. Die Inzidenzzahlen in Tschechien waren in den letzten Wochen stark gestiegen auf 595 – doppelt so hoch wie in Deutschland. Für Geimpfte und Genesene gibt es bei der Einreise nach Deutschland kaum Einschränkungen. Sie müssen ihre Einreise nur digital anmelden und den entsprechenden Nachweis hochladen. Ungeimpfte müssen in Quarantäne. Sonderregelungen gibt es wie in Österreich auch wieder für berufliche Pendler und Grenzgänger, die nur maximal 24 Stunden dort waren. Mit welchen Corona-Regeln die Skigebiete in Tschechien in die neue Saison starten werden, das steht bisher noch nicht fest. Der Start der Skisaison ist für Anfang Dezember geplant.
 

12.00 Uhr: Reisewarnung für Österreich: Ab Sonntag wird die Alpenrepublik von Deutschland wieder als Hochrisikogebiet eingestuft. Das verkündete der deutsche Gesundheitminister Jens Spahn am Freitagvormittag. Grund ist der dramatische Anstieg der Infektionszahlen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Österreich mit 760 fast dreimal so hoch wie in Deutschland (263). Lediglich einzelne Gemeinden werden von der Reisewarnung ausgenommen, darunter auch die beiden Exklaven Kleinwalsertal und Jungholz, die beide nur von deutscher Seite erreichbar sind. Wichtig in diesem Zusammenhang: Es handelt sich um eine Reisewarnung vom Auswärtigen Amt, aber kein Reiseverbot!

Die Einstufung als Hochrisikogebiet bringt für Geimpfte und Genesene aus Deutschland wenig Änderungen mit sich. Sie müssen sich jedoch vor ihrer Rückkehr nach Deutschland verpflichtend digital anmelden und dabei den Impf- oder Genesungsnachweis hochladen (Einreiseformular). Die Bestätigung der Anmeldung ist bei der Einreise mitzuführen. Für Ungeimpfte (auch Kinder) kommt es härter: Sie müssen sich digital anmelden und danach für zehn Tage in Quarantäne. Ein Freitesten ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Für berufliche Pendler und Grenzgänger, die nur maximal 24 Stunden in Österreich sind, gelten Sonderregelungen.

In Österreich gilt bereits seit kurzem in vielen Bereichen eine 2G-Regel (ab 12 Jahren), davon betroffen sind auch Hotels, Restaurants und Skigebiete. Oberösterreich will sogar einen kompletten Lockdown für Ungeimpfte ab Montag umsetzen. Auswirkungen für die Tourismusbetriebe und auch die Skigebiete hat das keine. Sie dürfen alle weiterhin für Geimpfte und Genesene öffnen.

>> 2G-Regel in Österreich: Auch für Hotels und Skigebiete
 

Donnerstag, 11. November 2021:

11.30 Uhr: Mit einem Wochenendbetrieb starten gleich mehrere Skigebiete in Österreich vorzeitig in die neue Skisaison. So sind unter anderem an diesem Wochenende die ersten Pisten in Silvretta Montafon, in Hochgurgl und auf der Planai in Schladming geöffnet. Es gelten vergünstigte Sonderpreise. Teilweise wird bereits die 2G-Regelung für Seilbahnen umgesetzt, die ab Montag, 15. November, ohnehin in ganz Österreich Pflicht ist. Wie die Corona-Regeln im jeweiligen Skigebiet aussehen, findet ihr auf unserer Seite direkt beim Skigebietseintrag. 

>> Alle geöffneten Skigebiete in Österreich
 

Mittwoch, 10. November 2021:

15.30 Uhr: Mit Samnaun führt das erste Schweizer Skigebiet die 2G-Regelung ein. Grund ist die grenzübergreifende Verbindung zum Tiroler Skigebiet Ischgl. In Österreich gilt für alle Seilbahnen ab 15. November eine strenge 2G-Regelung aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen (wir berichteten). Damit Wintersportler alle Lifte und Bahnen im Skigebiet ohne Probleme nutzen können, hat man sich entschieden auch auf der Schweizer Seite nur Geimpfte und Genesene zuzulassen. Unterschiede gibt es hingegen bei der Maskenpflicht: Während auf Ischgler Seite keine Maske mehr nötig ist, muss in geschlossenen Seilbahnen und Warteschlangen in Samnaun ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Mehr Infos zu den Corona-Regeln in der Silvretta-Arena Ischgl/Samnaun findet du hier:

>> Mit diesen Coronaregeln startet Ischgl in die Skisaison

10.00 Uhr: Ohne 3G-Nachweis für die Seilbahnen können die französischen Skigebiete in die neue Wintersaison starten. Maskenpflicht gilt zudem nur in den Warteschlangen und in Gondeln, bei Sesselbahnen braucht es diese nicht. Ganz ohne 3G geht es aber auch im Skiurlaub in Frankreich nicht. So benötigen Hotelgäste, die nicht geimpft oder genesen sind, einen negativen Coronatest zum Einchecken und auch für die Innenräume von Restaurants wird der Nachweis verlangt. Mehr Infos zu den Corona-Regeln und den Saisonstarts in den wichtigsten Skigebieten findest du im neuen Artikel:

>> Lifte ohne 3G: Corona-Regeln für den Skiurlaub in Frankreich

>> Das sind die beliebtesten Skigebiete in Frankreich


Dienstag, 9. November 2021:

13.00 Uhr: Noch vier Tage bis zum Start des Weltcupevents in Lech Zürs am Arlberg. Männer und Frauen sind am Samstag und Sonntag für zwei Parallelrennen zu Gast. Startzeiten, Startlisten und TV-Sender findest du hier. Auch Zuschauer dürfen heuer wieder an der Strecke mit dabei sein (zum Ticketverkauf). Im Gegensatz zum Weltcupauftakt in Sölden müssen die Fans vor Ort aber alle einen 2G- statt 3G-Nachweis vorlegen, also geimpft oder genesen sein. Grund sind die verschärften Coronaregeln in der Alpenrepublik aufgrund von stark steigenden Infektionszahlen. Mehr Infos:

>> 2G-Regel in Österreich: Auch für Hotels und Skigebiete

Montag, 8. November 2021:

09.30 Uhr: Die Skigebiete in Frankreich werden ohne 3G-Nachweis in die Skisaison starten. Das hat Premierminister Jean Castex am Wochenende angekündigt. In den Wartenschlangen der Skilifte gilt allerdings eine Maskenpflicht und auch die Abstandsregel. Im Gegensatz zur Gondeln kann im Sessellift aber die Maske dann abgenommen werden. Sollten sich die Infektionszahlen in Frankreich in den nächsten Wochen und Monaten auf eine Inzidenz von 200 erhöhen, dann droht aber auch in Frankreich die Einführung der 3G-Pflicht in Skigebieten. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz in Frankreich bei 75,5. Zum Vergleich: Deutschland ist heute über 200 gerutscht und Österreich liegt bereits bei fast 600.
 

Sonntag, 7. November 2021:

21.30 Uhr: Die österreichische Bundesregierung hat die Details zur 2G-Regelung bekanntgegeben. Neben Hotels und Restaurants dürfen auch Skigebiete nur noch Geimpfte und Genesene den Zutritt gewehren. Allerdings treten die Regeln für die Lifte erst am 15. November in Kraft. Für die restlichen 2G-Bereiche werden sie bereits am morgigen Montag gültig. Alle Infos zu den neuen Regeln in Österreich findet ihr in unserem neuen Artikel:

>> 2G-Regel in Österreich: Auch für Hotels und Skigebiete


11.30 Uhr: Zu reihenweisen Stornierungen kommt es seit gestern in Österreichs Unterkünften. Grund ist die ab morgen geltende 2G-Regel in Hotellerie und Gastronomie aufgrund der explodierten Infektionzahlen. Gäste ab 12 Jahren dürfen nur noch beherbergt werden, wenn sie geimpft oder genesen sind. Wie lange diese Regelung gilt, ist unklar. Es könnte aber die komplette Wintersaison so sein. Für Jugendliche wird aber wohl bereits nach einer praktikablen Lösung gesucht, die im Laufe des Sonntags verkündet werden soll. Der Prozentsatz an Geimpften zwischen 12 und 18 Jahren ist in allen Ländern noch gering. Ob die 2G-Regelung auch ab Montag für die Benützung der Seilbahnen gilt, ist aktuell noch unklar.


Samstag, 6. November 2021:

15.00 Uhr: Ab heute treten auch in Bayern wieder schärfere Coronaregeln in Kraft. Im ganzen Land müssen im Handel und Innenbereichen ab sofort wieder FFP2-Masken getragen werden. Außerdem gilt für alle 3G-Bereiche wie Restaurants und Freizeiteinrichtungen, ab sofort eine 3G-Plus-Regelung. Das heißt Getestete müssen einen teuren PCR-Test vorweisen. In Discotheken und Bars wird sogar auf 2G eingeschränkt.

In Hotspot-Regionen wie Garmisch-Partenkirchen, wo die Intensivstationen an der Kapazitätsgrenze sind, gilt sogar ab heute überall eine 2G-Regelung. Auf die Zugspitze kommt man jetzt nur noch mit einem 2G-Nachweis. Welche Auswirkungen das auf den geplanten Start der Skisaison am 19. November hat, das wollen die Betreiber in den nächsten Tagen bekanntgeben.
 

10.00 Uhr: Verschärfung ab Montag in Österreich: Die Infektionszahlen und auch die Belegungszahlen in den Kliniken steigen so rasch an, dass im ganzen Land ab Montag die 2G-Regel ab 12 Jahren gelten wird. Darauf verständigen sich Bundesregierung und Landeshauptleute am Freitagabend. Ein Versuch um auch die nahende Skisaison zu retten. Die 7-Tage-Inzidenz in Österreich liegt in Österreich bereits bei 522 (Vergleich Deutschland: 183).

Nur noch Geimpfte und Genesene dürfen in Österreich ab Montag u.a. Restaurants, Hotels, Kinos, Veranstaltungen und auch körpernahe Dienstleistungen wie den Friseur nutzen. Handel, ÖPNV und Arbeitsplatz sind von der Regelung ausgenommen. Inwieweit die Skilifte auch davon betroffen sind oder ob dort wie geplant die 3G-Regel ab 15. November gilt, das wird in der ausformulierten Verordnung am Sonntag stehen. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Übrigens: Eine Reisewarnung für Österreich gibt es vom Auswärtigen Amt in Deutschland bisher nicht. Sollte sie aber kommen, müssten alle Rückkehrer ohne Impfung oder Genesung nach der Rückkehr in Quarantäne. Davon betroffen auch Kinder unter 12 Jahren, die nicht geimpft werden können.
 

Freitag, 5. November 2021:

15.00 Uhr: Nächster Saisonstart in der Schweiz: Am Parsenn bei Davos ist heute der Skibetrieb gestartet - früher als geplant. Der reichliche Neuschnee seit Montag macht es möglich. Die Schneehöhe am Berg ist bereits über einen halben Meter hoch. Wintersportler müssen sich zwar in den Seilbahnen an die Maskenpflicht halten, allerdings ist für die Liftfahrt kein 3G-Nachweis nötig. Nach aktuellem Stand soll dieser für die Schweizer Skigebiete im Winter auch nicht kommen. Darauf verständigten sich Bundesrat und Schweizer Seilbahnverband im Oktober.

>> Liste geöffnete Skigebiete Schweiz
 

Donnerstag, 4. November 2021:

11.30 Uhr: Die Auslastung der Intensivbetten in Deutschland steigt drastisch und in vielen Bundesländern werden die Corona-Maßnahmen verschärft. In Baden-Württemberg gilt seit Mittwoch die "Warnstufe", wonach in allen Einrichtungen mit 3G-Regel nur noch PCR-Tests von Ungeimpften akzeptiert werden. Dies gilt für die Gastronomie, aber auch Freizeiteinrichtungen wie Kinos und Schwimmbäder.

In Bayern gelten bereits in zahlreichen stark infizierten Landkreisen in Ost- und Südbayern verschärfte Regeln mit FFP2-Pflicht und 2G für die Nachtgastronomie. Weitere Einschränkungen könnten folgen, wenn am Samstag das überarbeitete Ampelsystem zu den Klinikauslastungen in Kraft tritt und dann statt Schnelltests nur noch teure PCR-Tests als 3G-Nachweis zählen. In Sachsen geht man sogar noch einen Schritt weiter. Dort gilt ab Montag in vielen Bereichen bereits eine 2G-Regel.

Welches Auswirkungen die angespannte Kliniklage auf die Zugangsvoraussetzungen zu den Skigebieten haben wird, das wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Der Liftverbund Feldberg hat aber bereits bekannt gegeben, dass er zum Saisonstart im Dezember mit einer 2G-Plus-Regel plant, wonach bei den Erwachsenen nur Geimpfte und Genesen zugelasen werden. Mehr Infos:

>> Größtes Skigebiet im Schwarzwald setzt auf 2G-Plus-Regel
 

Mittwoch, 3. November 2021:

11.00 Uhr: Verschärfte Coronaregeln in Österreich: Nachdem in dieser Woche die 300er-Schwelle an Covid19-Patienten auf den Intensivstationen überschritten wurde, gilt ab 8. November die zweite Stufe der Corona-Maßnahmen. Das hat zur Folge, dass in der Nachtgastronomie und damit auch beim Après-Ski nur noch Geimpfte und Genesene (2G) Zutritt haben. Außerdem sind in dieser Stufe die "Wohnzimmertests" (Schnelltests mit Selbstabnahme) nicht mehr für 3G-Bereiche gültig.

Ein Sinken der Zahlen ist aktuell nicht in Sicht. Die 7-Tage-Inzidenz ist mittlerweile auf 408 gestiegen und man rechnet damit, dass in den nächsten Wochen bereits die 400er-Schwelle an Intensivpatienten überschritten wird und damit Stufe 3 in Kraft tritt. Dann wären in vielen Bereichen in Österreich nur noch PCR-Tests zugelassen und keine Schnelltests. Seilbahnen zählen nach aktueller Corona-Verordnung aber nicht dazu. Hier sollen auch bei erhöhten Zahlen weiterhin beide Testarten gültig sein. Übrigens: Sowohl PCR- als auch Schnelltests sind in Österreich weiterhin für alle kostenlos.
 

Dienstag, 2. November 2021:

12.30 Uhr: Mit der 2G-Plus-Regel wird man im Liftverbund Feldberg in die Wintersaison starten. Alle Details dazu wurden nun auf der Internetseite des Skigebiets vorgestellt. Demnach dürfen bei den Erwachsenen nur Geimpfte und Genesene die Lifte nutzen. Außerdem sind schulpflichtige Kinder und nicht eingeschulte Kinder zugelassen. "Dank dieses gewählten Corona-Konzeptes wird die Maskenpflicht und Abstandsregelung entfallen. Außerdem wird auf dieser Grundlage keine Kontingentierung an Besuchern vorgenommen werden müssen", heißt es weiter. Mehr Infos dazu im neuen Artikel:

>> 2G-Plus-Regel für das Skigebiet am Feldberg
 

Montag, 1. November 2021:

16.00 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus und stark steigende Infektionszahlen verschärft Österreich seine Maßnahmen zum Novemberstart. Ab heute gilt überall am Arbeitsplatz die 3G-Pflicht, wo der Kontakt mit anderen Personen nicht ausgeschlossen werden kann. Auch Profisportler gehören dazu. Ab 15. November wird diese Regel für den Arbeitsplatz dann sogar noch einmal verschärft auf "2,5-G", sodass für Getestete nur PCR-Tests gültig sind. Im Gegensatz zu Deutschland sind diese in Österreich aber weiterhin kostenlos. Außerdem werden sie dort u.a. als PCR-Gurgeltests für zu Hause angeboten, die dann auch in Sparmärkten und McDonalds-Filialen für die Laboruntersuchung abgegeben werden können.

Auch für Skifahrer ändert sich in November etwas in Österreich: Die angekündigte 3G-Pflicht (wir berichteten) wird zusätzlich zur FFP2-Pflicht zum 15. November bindend. Ab dann müssen alle Gäste von Seilbahnen entweder geimpft, getestet oder genesen sein. Es reicht hier aber ein Schnelltest für Getestete. Ein PCR-Test ist nur für Après-Ski notwendig.

Sonntag, 31. Oktober 2021:

11.00 Uhr: Die Buchungszahlen für Skiurlaub liegen bei vielen Reiseveranstaltern heuer deutlich über dem Durchschnitt. Sie punkten mit flexiblen Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten, sodass man im Notfall (z.B. Lockdown, Corona-Erkrankung oder Quarantäne) auch finanziell abgesichert ist. Einer dieser Reiseveranstalter ist Sunweb, den wir im neuen Artikel mal etwas näher vorstellen:

>> Sunweb: Skiurlaub planen und Vorfreude genießen
 

Freitag, 29. Oktober 2021:

12.30 Uhr: Während in Österreichs Skigebieten die 3G-Regel erst ab 15. November gilt, müssen sich Wintersportler in Italien bereits jetzt daran halten. Geöffnet sind hier bereits die Abfahrten am Schnalstaler Gletscher sowie in Sulden, die beide in Südtirol liegen. Lockerer als in Österreich wird in Italien aber die Maskenpflicht gehandhabt. So reicht eine normale Maske, eine FFP2 ist nicht nötig. In beiden Ländern muss die Maske aber nur in geschlossenen Aufstiegsanlagen (Gondeln, Sessel mit Haube) getragen werden.

>> Neuer Name für das Skigebiet am Schnalstaler Gletscher
 

Donnerstag, 28. Oktober 2021:

12.00 Uhr: Einen Komplett-Ausfall der Skisaison in Ischgl wie im letzten Jahr soll es in diesem Winter nicht mehr geben. Das Tiroler Skigebiet will am 25. November in die neue Saison starten und hat dafür bereits die notwendigen Corona-Regeln bekannt gegeben. 

>> Mit diesen Corona-Regeln startet Ischgl in die Skisaison
 

Dienstag, 26. Oktober 2021:

13.45 Uhr: Endlich wieder Skifahren: Die Vorbereitungen für die Skisaison im Allgäu laufen. Die Betreiber rechnen mit der Einführung der 3G-Nachweispflicht, die seit September bei allen Seilbahnfahrten in Bayern bereits Anwendung findet. Überprüft werden die Nachweise beim Ticketkauf. Da Saisonkartenbesitzer direkt in den Lift einsteigen können und nicht mehr zur Kasse müssen, werden die Saisonpässe heuer nur an Geimpfte und Genesene verkauft.

Auch die Maskenpflicht wird im Winter in den Skigebieten eine Rolle spielen. Ob sie aber nur für geschlossene Aufstiegsanlagen gilt oder auch für Schlepplifte und offene Sesselbahnen ist bisher noch unklar. Die grenzübergreifenden Bergbahnen in der Region Oberstdorf-Kleinwalsertal haben zudem bereits angekündigt, dass sie die strengere FFP2-Pflicht aus Österreich in allen ihren Skigebieten umsetzen werden.
 

Montag, 25. Oktober 2021:

15.00 Uhr: Nach einem Jahr mit Totalausfall dürfen die Skigebiete in Frankreich im anstehenden Winter wieder öffnen. Das bestätigte zuletzt der Tourismusminister des Landes. Ein 3G-Nachweis für Lifte und Seilbahnen wird im Gegensatz zur Maskenpflicht vorerst nicht notwendig sein. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass sich dies im Laufe des Winters noch ändern könnte, falls die Infektionszahlen im Land wieder drastisch ansteigen.

>> Das sind die beliebtesten Skigebiete in Frankreich
 

Samstag, 23. Oktober 2021:

11.45 Uhr: Auftakt in Tirol: Der Ski-Weltcup startet in Sölden in die neue Saison. Riesenslalom steht für die Frauen heute und für die Männer morgen auf dem Programm. Nach der Geisterkulisse im Vorjahr dürfen heuer auch Zuschauer wieder mit dabei sein. Über 16.000 Fans sind es am Wochenende. Für alle ab 12 Jahren gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet).

>> Startzeiten, Startlisten, TV-Sender, Ergebnisse
 

Freitag, 22. Oktober 2021:

09.30 Uhr: Jetzt steht es fest: Die 3G-Regel in Österreichs Skigebieten wird ab 15. November neben Restaurants und Hotels auch für alle Seilbahnen und Schlepplifte gelten. Ab dann ist die Benutzung nur noch als Geimpfter, Getesteter oder Genesener möglich. Die zugehörige Verordnung wurde nun in Wien vorgestellt. Angekündigt hatten es die zuständigen Minister bereits vor einem Monat im September.

Kinder bis inklusive 11 Jahre sind von der Regel ausgenommen, ab 12 Jahren muss ein 3G-Nachweis mitgeführt werden. Überprüft wird der Nachweis beim Skipasskauf, entweder direkt an der Kasse oder über ein entsprechendes Online-Portal. Mehrtages- und Saisonkarten werden nur so lange freigeschaltet, wie das entsprechende Zertifikat gilt. Ein neues muss danach hochgeladen werden. Ausführliche Infos dazu gibt es in den nächsten Wochen beim jeweiligen Skigebiet.

Bereits seit Mitte September gilt in allen Gondeln und Sesselliften mit Wetterschutzhaube die FFP2-Maskenpflicht ab 14 Jahren. Für Kinder reicht ein Mund-Nasen-Schutz. Für Après-Ski-Bars gelten die 2G-Plus-Regeln der Nachtgastronomie, wonach Getestete einen PCR-Test benötigen um feiern zu können.

>> Österreich führt 3G-Regel für Skigebiete ein
 

Donnerstag, 21. Oktober 2021:

14.00 Uhr: Was erwartet uns in der Wintersaison 2021/2022? Bei einer Video-Konferenz der Initiative „Dein Winter. Dein Sport.“ haben sich zahlreiche Vertreter aus den größten deutschen Skiverbänden und dem Tourismus in Deutschland, Österreich und Schweiz ausgetauscht und verraten, wie der zweite Winter mit Corona aussehen wird. Der Konsens war eindeutig: Die Branche blickt mit viel Zuversicht auf die neue Skisaison.

>> Wintersport-Branche: Mit Zuversicht in den zweiten Corona-Winter


10.00 Uhr: Nach einem Winter komplett ohne Konzerte in den Skigebieten werden in der neuen Skisaison wieder welche veranstaltet. So finden beispielsweise in Ischgl wieder die Top of the Mountain Konzerte statt. Zum Opening am 27. November stehen dort ab 18 Uhr die italienischen Musikstars Il Volo und Alice auf der Bühne. Auf dem gesamten Konzertgelände gilt die 2G-Regel (geimpft, genesen).

>> Ischgl verlost zum Auftakt Skiurlaub für 4 Personen
 

Mittwoch, 20. Oktober 2021:

13.15 Uhr: Mit Verärgerung hat das Schweizer Bundesamt für Gesundheit auf die Bekanntgabe des Schweizer Seilbahnverbands reagiert, dass es im Winter in der Schweiz keine Zertifikatspflicht geben wird (siehe Tickermeldung vom 19.10.). "Der Bundesrat und die nicht die Bergbahnen werden über Maßnahmen entscheiden", so Patrick Mathys, der Leiter Sektion Krisenbewältigung im Rahmen einer Pressekonferenz. Das letzte Wort sei noch nicht gesprochen. Es sei vermessen, jetzt schon zu sagen, dass es keine Zertifikatspflicht bei den Bergbahnen geben werde.
 

09.30 Uhr: Sehr optimistisch blicken die deutschen Skigebiete auf die anstehende Wintersaison. Nach dem Totalausfall im letzten Jahr freut man sich endlich wieder öffnen zu können. Als Zugangsvoraussetzungen rechnet man mit der 3G-Regel, die ohnehin bereits seit Wochen für die Sommerseilbahnen gilt. Lediglich Landkreise mit sehr geringen Coronazahlen (Inzidenz unter 35) sind davon ausgenommen. Ob auch Schlepplifte unter die 3G-Regel fallen, wie die Masken und Abstandspflicht gehandhabt wird, wer die 3G-Regel kontrolliert und ob es Einschränkungen bei den Liftkapazitäten gibt, das steht alles bisher noch nicht fest. Die Betreiber warten dafür noch auf Meldungen aus den zuständigen Landesministerien. Als erstes deutsches Skigebiet wird die Zugspitze am 19. November in die neue Saison starten.

Dienstag, 19. Oktober 2021:

14.10 Uhr: Skifahren wird im Winter in der Schweiz wohl ohne 3G-Nachweis möglich sein. Darüber informierte der Dachverband Seilbahnen Schweiz bei der heutigen Generalversammlung. Der Verband ist aktuell im engen Austausch mit Bund und Kantonen über die Regeln für den Winter und freut sich über sehr konstruktive Gespräche. "Momentan werden keine Änderungen gegen den aktuellen Schutzbestimmungen für Bergbahnen eingeführt", heißt es in einer Medienmitteilung. Demnach gelten im Winter die gleichen Bedingungen wie für den öffentlichen Verkehr: Maskenpflicht in geschlossenen Kabinen und Räumen, Abstand in Innenräumen von Gebäuden und das Lüften von Kabinen. Ein 3G-Nachweis bzw. Zertifikatspflicht, wie es in der Schweiz genannt wird, ist nicht nötig. Eine Bestätigung dieser Winterregeln steht seitens der Politik aber noch aus.

Die Schweiz würde mit ihrer Handhabung mal wieder einen Sonderweg in den Alpen bestreiten. Sowohl in Italien als auch in Österreich ist der 3G-Nachweis in diesem Winter Pflicht. Auch in Deutschland und Frankreich wird es wohl in diese Richtung hinauslaufen, auch wenn es dort noch keine endgültigen Verlautbarungen gibt. Die Schweiz war bereits im vergangenen Corona-Winter ein großer Ausnahmefall, als im ganzen Land sowohl Hotels als auch Skigebiete normal geöffnet hatten, während im Rest der Alpen der Skitourismus komplett ausfiel.

>> Geöffnete Skigebiete in der Schweiz
 

Montag, 18. Oktober 2021:

13.00 Uhr: Immer mehr Tourismusregionen berichten uns von stark gestiegenen Buchungszahlen für den kommenden Winter. Mancherorts wurde sogar das Niveau von 2019, also von vor der Coronakrise, übertroffen. Dabei spielen sicherlich auch die vielen neuen Stornierungsmöglichkeiten eine nicht unwesentliche Rolle.

Der Trend zum frühzeitigen Buchen zeigt sich auch in unserer aktuellen Umfrage. Die Hälfte aller Teilnehmer hat den Skiurlaub bereits fix reserviert. Viele weitere sind bereits am planen. Nur für ganz wenige kommt ein Skiurlaub heuer aufgrund der Corona-Pandemie gar nicht in Frage. Wie sieht es bei euch aus? Winterurlaub schon gebucht?

>> Stimm ab bei der aktuellen Umfrage
 

Freitag, 15. Oktober 2021:

09.30 Uhr: Nach dem Österreichischen Skiverband hat nun auch Swiss-Ski bekanntgegeben, dass die Weltcuprennen in der Schweiz wieder mit Publikum ausgetragen werden. Auch öffentliche Siegerehrungen und Fan-Villages soll es wieder geben. Wie auch in Österreich gilt dann auch in der Schweiz die 3G-Regel als Eintrittsvoraussetzung zum Eventgelände.

Der Ski-Weltcup startet am 23./24. Oktober am Rettenbachgletscher in Sölden in die neue Saison. Auf dem Programm stehen Riesenslalom für Männer und Frauen.

>> Kalender Ski-Weltcup 2021/2022 (mit Downloadfunktion)
 

Donnerstag, 14. Oktober 2021:

10.30 Uhr: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Nach über eineinhalb Jahren Totalausfall wird das Skigebiet in Ischgl am 25. November 2021 wieder öffnen. In diesem Zusammenhang verlost der Skiort am Eröffnungswochenende einen Urlaub für vier Personen mit fünf Nächten im 4-Sterne-Hotel. 4-Tages-Skipässe dürfen ebenfalls nicht fehlen. Um teilzunehmen muss man nur ein kurzes Video drehen und zeigen, wie sehr man sich auf die Skisaison in Ischgl freut.

>> Mehr Infos zum Gewinnspiel und zur Teilnahme
 

Mittwoch, 13. Oktober 2021:

10.00 Uhr: Großer Unmut herrscht aktuell in der Tourismusbranche in Österreich. Grund ist die fehlende neue CoV-Verordnung für die Wintersaison, die vom Gesundheitsministerium immer noch nicht veröffentlicht wurde. Darin wird auch die 3G-Nachweispflicht für Seilbahnen enthalten sein, die von der Tourismusministerin bereits Mitte September verkündet wurde (wir berichteten). Allerdings ist noch unklar, wie die Details dazu aussehen und wie der Nachweis im Winter überprüft werden soll. Auch ob zum Beispiel Mehrtagespasse nur für Geimpfte und Genesene verkauft werden können, spielt in diesem Zusammenhang eine Rolle.

Bis zur Veröffentlichung der neuen Regeln hält man sich in den Gletscherskigebieten an die aktuelle Corona-Verordnung. Diese sieht für die Benutzung der Seilbahnen nur eine FFP2-Maskenpflicht vor. Den 3G-Nachweis benötigt man lediglich für die Einkehr in Restaurants und Hütten.

>> Geöffnete Skigebiete in Österreich
 

Dienstag, 12. Oktober 2021:

12.15 Uhr: Noch 11 Tage bis zum Start des Ski-Weltcups in Sölden. Riesenslalom steht für die Damen am 23. Oktober und für die Herren am 24. Oktober auf dem Programm. Auch Zuschauer dürfen heuer vor Ort sein. Der Veranstalter plant mit 5000 Fans pro Renntag. Sie alle müssen ebenso wie alle Sportler den 3G-Nachweis erfüllen und sich registrieren. Tickets sind noch verfügbar und werden ausschließlich online verkauft (22 Euro für Erwachsene, 11 Euro für Kinder).

>> Mehr Infos zum Ticketverkauf und dem Programm in Sölden

>> Weltcupkalender: Alle Termine des Ski-Weltcups 2021/2022
 

Montag, 11. Oktober 2021:

11.00 Uhr: Ab heute gibt es keine kostenlosen Tests mehr in Deutschland und der Schweiz. Sowohl für Schnelltests als auch für PCR-Tests muss man künftig tief in die Tasche greifen (Schnelltests ab 15 Euro, PCR-Tests ab 70 Euro). Gratistests gibt es nur für Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können und ein entsprechendes Attest vorweisen.

Für die Wintersaison haben beide Länder bisher noch keine fixe Regelung zwecks 3G-Nachweis zur Benutzung der Seilbahnen getroffen. In Deutschland gilt aktuell aber bereits 3G bei Benutzung der Sommerbahnen ab einer Inzidenz über 35. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass die Benutzung auch im Winter eingeschränkt wird. In der Schweiz wird über die Zertifikatspflicht im Winter noch heiß diskutiert. Aktuell braucht man dort für die Seilbahnfahrt nur eine Maske.

Im Gegensatz zu Schweiz und Deutschland hat Österreich seine Gratistests nicht abgeschafft, sondern bis März verlängert. Somit können sich Urlauber dort weiterhin im Winter kostenlos testen lassen. Dies wird dort angesichts der bereits festgelegten 3G-Regel zum Winterstart auch gefragt sein.

Freitag, 8. Oktober 2021:

12.30 Uhr: In Österreichs größtem Gletscherskigebiet drehen sich ab heute wieder die Skilifte: Die Saison am Stubaier Gletscher ist gestartet! Der Neuschnee der letzten Tage hat's möglich gemacht. Wintersportler müssen bei der Benutzung der Seilbahnen die FFP2-Maskenpflicht beachten. Ein 3G-Nachweis ist vorerst nur für die Einkehr in Restaurants und Hütten notwendig. Die entsprechende Verordnung für den 3G-Nachweis in Seilbahnen wird aktuell noch vom Gesundheitsministerium ausgearbeitet und soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

>> Überblick: Alle geöffneten Skigebiete in Europa
 

Mittwoch, 6. Oktober 2021:

17:00 Uhr: So schnell kann's gehen. Frau Holle hat die Alpen innerhalb eines Tages vom goldenen Herbst in den Wintermodus versetzt. Teilweise sind mehr als 30 Zentimeter Neuschnee gefallen. Und das nicht nur auf den Gletschern sondern auch in den tiefer gelegenen Skigebieten. Die Schneefallgrenze ist auf rund 1.500 Meter gesunken.

>> Der Winter lässt grüßen: Neuschnee-Bilder aus den Alpen


Montag, 4. Oktober 2021:

16.00 Uhr: In Österreich bleiben die Coronatests bis Ende März kostenlos. Das gab das Gesundheitsministerium auf Nachfrage der Agentur APA bekannt. Dazu gehören auch die vielen Teststraßen, die in ganz Österreich und auch in vielen Skiorten für Einheimische und auch für Gäste angeboten werden. Das kommt den Skigebieten entgegen, die zum Start der neuen Skisaison die 3G-Regel in den Seilbahnen umsetzen müssen.

>> Österreich führt 3G-Regel für Skigebiete ein
 

Freitag, 1. Oktober 2021:

12.00 Uhr: Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele 2022 in China haben zusammen mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die ersten Coronaregeln für das Großevent im kommenden Februar verkündet. Demnach müssen ungeimpfte Athleten nach der Einreise für drei Wochen in eine strenge Quarantäne. Da dies die Vorbereitung auf die Wettbewerbe erheblich stören würde, hat unter anderem der Leiter der deutschen Delegation nun seine Winter-Olympioniken dringend zum Impfen aufgerufen.

Die Winterspiele werden von 4. bis 20. Februar 2022 im Großraum Peking ausgetragen. 15 Sportarten mit 109 Entscheidungen stehen auf dem Programm. Durch die Zeitverschiebung von sieben Stunden wird der Großteil der Wettkämpfe bei uns am Vormittag und in den frühen Morgenstunden übertragen. Einen genauen Zeitplan aufgeschlüsselt nach Sportarten findet ihr hier.
 

Donnerstag, 30. September 2021:

13.00 Uhr: Nachdem im vergangenen Winter die Ski-Weltcuprennen in Nordamerika gar nicht stattfinden konnten, stehen die kanadischen Events in Lake Louise auch heuer auf der Kippe. Grund sind die Einreiseregeln: Denn es darf nur nach Kanada einreisen, wer doppelt geimpft ist. Viele Sportler wie Gesamtweltcupsieger Alexis Pinturault sind als Genesene nur einmal geimpft, da dies in ihren Herkunftsländern so gehandhabt wird. Für die kanadischen Gesundheitsbehörden ist dies aber zu wenig. Nun steht eine Absage der Rennen im Raum. Die Speedbewerbe der Männer wären von 26. bis 28. November 2021 geplant, die Rennen der Frauen von 3. bis 5. Dezember 2021.

>> Ski-Weltcup-Kalender: Alle Termine und Orte der neuen Saison

>> Kader und Athleten der neuen Saison 2021/2022
 

Mittwoch, 29. September 2021:

16.00 Uhr: Etwas entspannter können die Betreiber des Skigebiets am Fichtelberg in Oberwiesenthal auf die neue Saison blicken. Sie haben jüngst einen Fördermittelbescheid in Höhe von 202.000 Euro vom sächsischen Tourismusministerium erhalten. Es handelt sich dabei um das Programm "Neustart Tourismus", das gezielt Maßnahmen unterstützt, die aus den Corona-Hilfen des Bundes nicht bezuschusst werden können.

Sachsens Tourismusministerin Barbara Klepsch: "Ich blicke mit voller Zuversicht auf die kommende Skisaison in Oberwiesenthal und freue mich, dass wir die Vorbereitungen dafür finanziell unterstützen können. Normalerweise werden die erforderlichen Mittel in der Vorsaison erwirtschaftet, was im vergangenen Winter aufgrund der coronabedingten Schließungen der Seilbahnen und Skilifte jedoch nicht möglich war. Hier setzt unser Förderprogramm Neustart Tourismus an, damit unter anderem der Wintertourismus in Sachsen wieder durchstarten kann."

Sachsen war im vergangenen Winter das erste deutsche Bundesland, dessen Landesregierung bereits Anfang Januar 2021 entschieden hat, dass die Skisaison in den Skigebieten nicht mehr gestartet wird (wir berichteten).
 

Montag, 27. September 2021:

10.00 Uhr: Immer mehr Gletscherskigebiete in Österreich starten derzeit in die neue Saison. Am Samstag war es am Kaunertaler Gletscher in Tirol soweit. Aber auch am Hintertuxer und Pitztaler Gletscher sowie in Sölden kann man schon Skifahren. Die 3G-Regel für Skifahrer gilt dort aber noch nicht, da die schriftliche Verordnung dazu bisher noch nicht von der Regierung veröffentlicht worden ist. Wintersportler in Österreich müssen daher aktuell nur die FFP2-Maskenpflicht in Seilbahnen beachten. Ein 3G-Nachweis ist lediglich für die Einkehr in den Hütten und Restaurants nötig.

>> Die Saisonstarts der Gletscher im Überblick
 

Samstag, 25. September 2021:

09.30 Uhr: Nach Österreich hat nun auch Italien die Bedingungen für den Winterurlaub festgelegt. Wintersportler müssen in der kommenden Skisaison den 3G-Nachweis erbringen, dass sie entweder geimpft, genesen oder getestet sind. Außerdem wird die Beförderungskapazität in den Gondeln auf 80 Prozent reduziert. In geschlossenen Seilbahnen muss zudem eine Maske getragen werden, wobei es keine FFP2 wie in Österreich sein muss. Mehr Infos im neuen Artikel:

>> Grünes Licht für Skiurlaub in Italien: Mit 3G-Nachweis und Maske
 

Mittwoch, 22. September 2021:

15.00 Uhr: Während in Österreich die 3G-Regel für die Skigebiete bereits beschlossen ist (wir berichteten), wurde in den deutschen Bundesländern auf politischer Ebene noch nichts festgelegt. Für Aufsehen sorgt nun der Liftverbund am Feldberg, die laut mehreren Medienberichten mit einer "2G-Plus-Regel" den Winter planen. Demnach sollen bei den Erwachsenen nur Geimpfte und Genesene Zutritt erhalten. Ob der 2G-Nachweis erfüllt wird, wird dann gleich beim Online-Ticketkauf abgeprüft. Ausnahmen gibt es für Kinder. Bei ihnen reicht ein negativer Test bzw. auch der Schülerausweis, da sie in der Schule ohnehin regelmäßig getestet werden. Das genaue Konzept soll in einigen Wochen der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
 

Dienstag, 21. September 2021:

12.00 Uhr: Gute Nachrichten für alle USA-Fans: Ab November 2021 werden die Einreisebestimmungen für EU-Bürger gelockert. Touristische Reisen in die USA sind wieder möglich, sofern die Person doppelt geimpft ist. Seit März 2020 durften nur US-Bürger sowie unmittelbare Angehörige und Personen des nationalen Interesses einreisen. Nach Kanada dürfen doppelt geimpfte Ausländer bereits seit Anfang September 2021 wieder einreisen. Damit spricht in diesem Winter nichts mehr gegen Skitrips in die legendären Skigebiete von Nordamerika, die mit ihrem Champagne Powder und den vielen Freeride-Möglichkeiten zu den Besten der Welt gehören.

>> Das sind die beliebtesten Skigebiete in Nordamerika
 

Montag, 20. September 2021:

13.00 Uhr: Österreich führt neue Regeln für den Wintertourismus ein. So wird für Seilbahnen während der Skisaison die 3G-Regel gelten. Das heißt der Wintersportler muss geimpft, getestet oder genesen sein. Außerdem gilt bereits jetzt in geschlossenen Seilbahnen und Räumen eine FFP2-Maskenpflicht. Auch Après-Ski ist entsprechend der 3G-Regelung für die Nachtgastronomie wieder möglich. Mehr Infos dazu im neuen Artikel:

>> Österreich führt 3G-Regel für Skigebiete ein
 

Samstag, 18. September 2021:

9.00 Uhr: Der Corona-Ticker ist zurück aus der Sommerpause. Die ersten Gletscherskigebiete sind auch bereits in die neue Saison gestartet. Wir liefern euch im neuen Artikel den Überblick, ab wann ihr wo Skifahren könnt, was eine Tageskarte kostet und welche Corona-Regeln aktuell beachtet werden müssen.

>> Skisaison auf den Gletschern startet – die Termine im Überblick

Anzeige
Ähnliche Artikel im Skimagazin
Angebote & Tipps
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Forum und Usermeinungen

Leider noch keine Beiträge vorhanden:
  • Es gibt leider noch keine Beiträge unserer User
  • Sei der Erste und schreibe Deine Meinung und Eindrücke in unser Forum!
Aktuelles aus anderen Regionen
Anzeige
Login mit Google+